Der blaue See

Blauer See in Bissingheim

Im Westen von Bissingheim liegt zudem der Blaue See, welcher als Angel- und Badesee genutzt wird, aber auch Spaziergänger können die Wege, die rund um den See verlaufen, nutzen. Bei dem See handelt es sich um einen Baggersee, der Anfang des 20. Jahrhunderts ausgehoben wurden, um Sand und Kies für den Häuserbau zu gewinnen.

Auch Angler finden den See ganz toll und berichten von Rotaugen > 20 cm und auch von Karpfen, Schleien, Hechte, Barsche, kapitale Welse, Aale und verschiedene Weißfischarten die man dort fangen kann. Wie man auf dem folgenden Bild erkennen kann, ist der See auch von Schildkröten bewohnt.

Schildkröten im blauen See in Bissingheim

Schildkröten im blauen See in Bissingheim

Der blaue ist gut 500 Meter lang und ca. 5 Meter tief. Vier offene Bachläufe aus dem Speldorfer Wald versorgen ihn mit Wasser. Der Nordgraben und der südlich davon gelegene Teichgraben fließen in den Blauen See, der westlich der Siedlung an der Bahntrasse liegt, während sich der Bruchgraben in rechtwinklig geführten Schleifen durch den südlichen Teil der Siedlung windet und wie der Südgraben in den parallel zur heutigen Bissingheimer Straße verlaufenden Bissingheimer Graben mündet. Die Bäche entstehen aus Regen- und Grundwasser des Speldorfer Waldes.

Im Sommer ist er bei Jugendlichen immer noch ein Anziehungspunkt. Sie liegen in der Sonne oder gehen sogar im See schwimmen.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *